Neuro-Coaching


Was ist der Mehrwert von Neuro-Coaching?

Neuro-CoachingDas Gehirn wird im SCARF-Modell als “soziales Organ” verstanden, dessen neurologische und physiologische Reaktionen von sozialer Interaktion bestimmt wird. Vor diesem Hintergrund wird es immer wichtiger, die “wahren” Treiber hinter dem Verhalten von Menschen in sozialen Kontexten zu verstehen. Einer dieser Treiber ist das Prinzip der “Minimierung von Bedrohungen” und “Maximierung von Belohnungen”. Dieses Prinzip bildet die wissenschaftliche Grundlage für das SCARF-Modell.

SCARF setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen

Status (Status)
Certainty (Sicherheit)
Autonomy (Autonomie)
Relatedness (Verbundenheit)
Fairness (Fairness)

Angewandt auf die Praxis bedeutet es: Fühlen wir uns in einem oder mehreren Gebieten bedroht, nimmt die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns deutlich ab. Bedrohung für zu Stressreaktionen, die den Coachee daran hindern, bestmögliche Leistung abzurufen.

Die Vermeidung von Bedrohungsreaktionen basiert auf unbewussten, automatischen und schnellen Prozessen. Diese automatischen Reaktionen beeinflussen die Wahrnehmung, die Problemlösungsfähigkeit, die Entscheidungsprozesse, die Fähigkeit der Zusammenarbeit sowie die Motivation eines Menschen negativ.Neuro Coaching

Die Aufgabe des Coachs besteht darin, die bestehende Bedrohung des Coachee – zum Beispiel die Angst vor dem Präsentieren – zu minimieren, gezielt auf Lösungen hinzuarbeiten, sodass der Coachee diese Situationen zukünftig nicht mehr als Bedrohung wahrnimmt und mit voller Leistungsfähigkeit die Situation meistern kann.

Durch die Aktivierung des Belohnungssystems, mittels positiv wahrgenommener Reize, lassen sich Motivation und Leistung des Coachees nachhaltig steigern. (Quelle: David Rock, 2008)

Erfahren Sie hier, wie eine Neuro-Coaching Sitzung in der Praxis aussieht.